Wie recherchiert man in Bibliothekskatalogen oder SLUBsemantics ist gestartet

Das Auffinden relevanter Informationen ist kein Wunsch, der erst im digitalen Zeitalter aufgekommen ist, sondern besteht schon seit dem Anbeginn des Sammelns, Aufbereitens und Verbreitens von Informationen. Hier sei an dieser Stelle auf die verschiedenen Kataloge in Bibliotheken und Findmitteln in Archiven hingewiesen, mit denen der Nutzer im Bestand nach relevanten Büchern oder Akten suchen kann. Jedoch ist die Recherche nicht immer einfach. Jeder Studienanfänger kann davon ein Lied singen.

Zwar kann man durch die Online-Kataloge bequem von zuhause oder vom Institut aus im Bibliothekskatalog recherchieren, nur stellt sich in den ersten Wochen eines Studiums oft die Frage, wie man geeignete Literatur findet. Abhilfe gibt es hier in den Einführungsveranstaltungen der Universitätsbibliotheken. Dennoch muß man als Nutzer sich mit dem Recherchieren in Bibliothekskatalogen beschäftigen und gewisse Regeln kennen. Wie schön wäre da zum leichteren Auffinden eine Suche, die sinnvolle Suchergebnisse mit den eingegebenen Schlagwörtern verknüpft – also eine semantische Suche.

Die Bereitstellung einer semantischen Suche in Online-Katalogen von Archiven und Bibliotheken ist nicht so einfach. Selbst Google als großer Player im Suchmaschinenbereich steckt erst in den Anfängen der semantischen Suche. Man benötigt u. a. eine Unmenge verschiedener Daten und Datenformate, um annähernd in Richtung semantische Suche gehen zu können. Da horchte ich natürlich bei der Nachricht der SLUB (Dresden) auf, die in den letzten Tagen ihre SLUBsemantics für die allgemeine Nutzung aktivierte.

Was ist SLUBsemantics und wie funktioniert sie?

SLUBsemantics ist – zur Zeit im Beta-Status – eine Recherche-Variante im Online-Katalog der SLUB. Auf Basis der Wikipedia (sic!) werden dem Nutzer bei einer freien, thematischen Suche die Literaturrechercheergebnisse als Facettenbaum oder graphische Suche angezeigt. Die Ergebnisse werden also thematisch sinnvoll zusammengefaßt und dem Nutzer benutzerfreundlich präsentiert. Ein kleiner Videofilm erklärt perfekt, wie die Suche funktioniert:

SLUBsemantics kann zusätzlich bei einer Recherche im Online-Katalog aktiviert werden und eignet sich nicht für konkretes Suchen nach Autoren, Titel, Werke etc. Hier ist es besser, auf die altbewährte Art und Weise im Bibliothekskatalog zu recherchieren.

Mein erster Eindruck von SLUBsemantics

Schön aufbereitet zeigt die graphische Suche das Ergebnis an. Mit dieser bin ich besser als mit dem Facettenbaum zurecht gekommen, da dort die Zuordnung der Bücher zu den einzelnen Kategorien nicht unbedingt meinem thematischen Verständnis entspricht. Vorteilhaft ist die multilinguale Suche in Deutsch, Englisch und Polnisch. Bald sollen weitere Sprachen folgen. Generell möchte ich diesen eingeschlagenen Weg, dieses Experiment loben und hoffe, daß weitere Bibliotheken und Archive dem folgen werden.

FAQ zu SLUBsemantics
Ausführliche Erklärung zu SLUBsemantics

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte lösen Sie folgende Aufgabe *