Verbesserte Formeldarstellung im Polytechnischen Journal

Die TeX-Notation ermöglicht eine überzeugende Umsetzung selbst komplexer mathematischer Formeln

Formelbeispiel TeaserDie TeX-Notation ermöglicht eine überzeugende Umsetzung selbst komplexer mathematischer Formeln

Für die Kodierung und Darstellung von Formeln in TEI haben wir – gemeinsam mit den Projektpartnern von der Humboldt-Universität zu Berlin – in der II. Projektphase des Digitalsierungsprojektes »Dingler’s Polytechnisches Journal« eine elegante Lösung gefunden. In den späteren Erscheinungsjahren des Polytechnischen Journals kommen Formeln immer zahlreicher vor, und die bisherige Darstellung als eingebundenes Bild, das dem Scan der Vorlage entnommen wurde, war unbefriedigend.

Dadurch, dass Formeln als Bilder in den TEI-Quellcode eingebunden waren, war die Formel an sich im TEI nicht mehr erkennbar. Mit der neuen Lösung wird die Formel direkt im TEI in Textform notiert – ein weiterer Schritt in Richtung Volltext.

Korrekte Formeldarstellung, elegant im Textfluss

Nun werden Formeln über das TEI-Element <formula/> ausgezeichnet und in TeX notiert. Für die Ansicht im Webbrowser wird der TEI-Quellcode mittels einer XSL-Transformation in HTML umgewandelt. Dabei werden diese Formeln zu speziellen Bildern.

In HTML wird ein Bild durch das Element img kodiert, dessen src-Attribut die Quelle des Bildes in Form einer URL angibt. Stößt der Webbrowser beim Laden einer HTML-Seite auf solch ein img-Element, so sendet er eine Anfrage an die im „src“-Attribut angegebene Adresse und erwartet Bilddaten zurück. Üblicherweise liegen jene Bilddaten bzw. -dateien bereits fertig auf dem Server vor und brauchen bei einer Anfrage nur an den Browser zurück geschickt werden.

Für das Polytechnische Journal wurde allerdings ein von Frank Wiegand (HU/BBAW) entwickelter Webservice benutzt, den man über eine Basis-URL aufruft, wobei man die URL aber um die jeweilige Formel in der TeX-Notation erweitert. Diese erweitere URL muss dann noch speziell kodiert werden (URL-Encoding).
So wird aus der TEI-Notation:

 im HTML

Dadurch können beliebige Formeln von dem Webservice als Bild angefordert werden. Der Webservice kann einmal erzeugte Formeln cachen, sodass bei erneuten Anfragen dieser Formeln das entsprechende Bild nicht komplett neu generiert, sondern aus dem Cache entnommen werden kann.

Das Ergebnis überzeugt: Die Textformeln unterscheiden sich optisch nicht mehr so stark vom restlichen Text und fließen mit. Selbst komplexe Formelkonstruktionen mit Klammerungen, Brüchen und Summenzeichen werden korrekt angezeigt.

Am Beispiel: Formeln im Faksimile

Formelbeispiel Faksimile

Am Beispiel: Die Formelauszeichnung im TEI-XML

Formelbeispiel XML

Am Beispiel: Das Ergebnis in der HTML-Ansicht

Formelbeispiel HTML

Weiterführende Links

P.S.: Ich möchte mich herzlich bei Christian Kirchhoff bedanken, der die technischen Details zu diesem Artikel beigesteuert hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte lösen Sie folgende Aufgabe *